Logo Akademie

Kontakt

Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Str. 86
53225 Bonn
Tel.: +49 (0)228 47 98 98 - 50
Fax: +49 (0)228 47 98 98 - 59 
Mail an die Akademie

> weitere Informationen

Newsletter

Hier können Sie einen Newsletter der Evangelischen Akademie im Rheinland abonnieren, der sie über Veranstaltungen der Akademie informiert.

Dialog Theologie - Naturwissenschaften, Theologie

Von dieser Welt reden! Die theologische Rede von der Wirklichkeit

07. März 2019, 19:00 Uhr bis 21:15 Uhr

Diskussionsveranstaltung

Eine Veranstaltung in Kooperation:
Melanchthon-Akademie Köln

Das Hauptaugenmerk jeder christlichen Theologie liegt auf der Rede von Gott. Dies ist schon in ihrer Bezeichnung "Theologie" angelegt. Doch wer von Gott redet, kann von der Welt und dem Menschen nicht schweigen. Es gibt keine christliche Rede von Gott, die an der Welt vorbei ginge. Denn im Zentrum der christlichen Botschaft steht die Nachricht, dass Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist, Gott ist so in die Welt gekommen. Wer von Gott unter Absehung von Welt und Mensch redet, redet am christlichen Glauben vorbei. Doch wie erscheint die Welt in der christlichen Rede?

Dies ist in der Moderne deshalb ein Problem, weil in den letzten Jahrhunderten durch die Naturwissenschaften eine neue wirkmächtige Deutung der Welt und des Menschen entstanden ist. Sie haben die Welt neu zu deuten gelernt, durch geduldiges methodisches Arbeiten und so einen riesigen Wissensbestand aufgebaut, der nicht nur die Technik in all ihren Formen möglich gemacht hat, sondern die auch das Alltagsverständnis von „Welt“ und „Mensch“ geprägt hat. Heute kann man nicht mehr von der Welt reden ohne die Berücksichtigung der kosmologischen Theorien. Heute kann man nicht mehr vom Menschen reden, ohne die Evolutionstheorie, die Neurowissenschaften zu berücksichtigen.

Wie lassen sich aber nun beide Redeweisen von der Welt und vom Menschen zueinander in Beziehung setzen? Was hat die Theologie noch zu sagen, angesichts der Fülle naturwissenschaftlicher Erkenntnisse? Über diese Fragen wollen wir auf der Veranstaltung mit den Referenten und mit dem Publikum diskutieren. 

Die Veranstaltungsreihe „Was wir zu sagen haben. Zur Relevanz theologischer Rede in der Moderne" geht im Gegenteil davon aus, dass die theologische Rede heute so aktuell ist, wie sie immer schon war: Das Wort Gottes veraltet nicht. In lockerer Folge sollen in den nächsten Jahren streitbare Positionen zu Grundfragen christlicher Orientierung in unserer Zeit zur Diskussion gestellt werden.

Impulsreferate:
Prof. Dr. Christina aus der Au, Universität Zürich

Prof. Dr. Markus Mühling, Kirchliche Hochschule Wuppertal

Moderation:
Dr. Martin Bock, Leiter der Melanchthon-Akademie
Dr. Frank Vogelsang, Direktor der Evangelischen Akademie im Rheinland

Veranstaltungsort:
Trinitatiskirche Köln
Filzgraben 2, 50676 Köln

Anmeldung nicht erforderlich. Eintritt frei.

Bildnachweis: Pixabay 

Praktische Hinweise:

Verantwortlicher Studienleiter/Verantwortliche Studienleiterin:
Dr. Frank Vogelsang
Akademiedirektor
Tel.: +49/(0)2 28/47 98 98-51
Mail an Dr. Frank Vogelsang

Assistenz:
Margit Korsch
Direktionsassistenz
Tel.: +49/(0)228/47 98 98-50
Mail an Margit Korsch

Anfahrt

 

Dr. Frank Vogelsang / 28.03.2019



© 2019, Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung