Logo Akademie

Kontakt

Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Str. 86
53225 Bonn
Tel.: +49 (0)228 47 98 98 - 50
Fax: +49 (0)228 47 98 98 - 59 
Mail an die Akademie

> weitere Informationen

Eine junge Frau hebt die Hand zur Abwehr in die Höhe.Bildnachweis: © DDRockstar - adobe.com Bildnachweis: © DDRockstar - adobe.com

Gemeinsame Pressemitteilung des Evangelischen Forums Kirchenkreis Moers und der Evangelischen Akademie im Rheinland

Beherzt gegen Hass!

Neues Ev. Forum und Ev. Akademie laden ein zum Thema „Diskussionskultur im Netz“

Facebook, Twitter, WhatsApp und Co – die sozialen Medien bieten beste Möglichkeiten, miteinander über das Netz zu kommunizieren, einander Rat und Hilfe zu leisten, zu diskutieren und kulturell tätig zu sein. Doch der Ton in den sozialen Medien wird gerade jetzt in der Pandemie zunehmend schärfer. Die Hassrede oder #hatespeech im Netz nimmt zu.

Hassbotschaften verleumden, beleidigen und bedrohen Menschen oder Institutionen. Sie heißen Gewalt gut oder rufen dazu auf, einzelne Personen zu Zielscheiben des Hasses zu machen. Das hat Folgen für die Betroffenen und für das gesellschaftliche Zusammenleben. Denn Hatespeech trifft insbesondere Menschen, die sich online für eine moderne und vielfältige Gesellschaft einsetzen, z.B. in Politik, Gesellschaft oder Kirche. Und sie schüchtert auch andere Nutzer:innen der Netzwerke ein und lähmt ihr Engagement.

Was steckt hinter diesem Phänomen? Ist es echte Wut von Einzelpersonen, die zu Verleumdungen und Hass führt? Oder handelt es sich um gezielte Kampagnen? Spiegeln sie eine breite gesellschaftliche Empörung oder eine laute Minderheit? Was macht der Hass mit den Betroffenen? Was kann man gegen „Hatespeech“ tun und wie kann man zu einer konstruktiven Diskussionskultur in den sozialen Medien beitragen?

Darum geht es am 20. Mai ab 19 Uhr in der Online-Veranstaltung „Beherzt gegen Hass – Zivilgesellschaftliches Engagement für eine bessere Diskussionskultur im Netz“. Juliane Chakrabarti, 2. Vorsitzende des Vereins „#ichbinhier“ e. V., und Chris Wagner, Projektmanager Marketing, des Vereins informieren über ihre Arbeit, geben Tipps und stehen für Fragen zur Verfügung.

Der Verein „#ichbinhier“ hat sich im Jahr 2016 gegründet. Er setzt sich ein für eine bessere Diskussionskultur, klärt auf und bildet fort. Derzeit gehören ihm etwa 44000 Mitglieder an, von denen viele den pauschalisierenden, abwertenden und aggressiven Kommentaren im Netz Paroli bieten. #ichbinhier wurde u.a. mit dem Grimme Online Award und dem Deutschen Engagementspreis ausgezeichnet.

 

Chris Wagner. Foto: Inga Sommer Bild-LupeChris Wagner. Foto: Inga Sommer

Chris Wagner
Projektmanager Marketing von ichbinhier e.V.

Juliane Chakrabarti. Foto: privat Bild-LupeJuliane Chakrabarti. Foto: privat

Juliane Chakrabarti
2. Vorsitzende von ichbinhier e.V.

 Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Genutzt wird die Software „Zoom“. Interessiertebekommen die Einwahldaten bei der Anmeldung unter anna.veerahoo@akademie.ekir.de oder telefonisch unter 0228 47989850. Das Neue Evangelische Forum Kirchenkreis Moers und die Evangelisch Akademie im Rheinland laden gemeinsam ein.

Der Vortrag ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Ich bin online, also bin ich? - Digitalisierung verändert die Lebenswelt“, die sie gemeinsam konzipiert haben. Die Reihe beleuchtet in 13 Veranstaltungen die Digitalisierung, ihre positiven Seiten sowie die Probleme, die sie mit sich bringt. Im Blick sind dabei auch die Möglichkeiten, die jede und jeder hat, die Entwicklung mitzubestimmen.

Infos zur Veranstaltungsreihe und Anmeldung zu Veranstaltungen unter 
https://kirche-moers.de/digitalisierung

 

Kontakt:
Hella Blum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Straße 86
53225 Bonn
Tel.: 0228 479898-55
Mail an Hella Blum
www.ev-akademie-rheinland.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl, ms / 11.05.2021



© 2021, Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung