Logo Akademie

Kontakt

Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Str. 86
53225 Bonn
Tel.: +49 (0)228 47 98 98 - 50
Fax: +49 (0)228 47 98 98 - 59 
Mail an die Akademie

> weitere Informationen

Porträt Prof. Dr. Berthold Vogel. Foto: Michael Zapf, Hamburger Institut für Sozialforschung Prof. Dr. Berthold Vogel. Foto: Michael Zapf, Hamburger Institut für Sozialforschung

Pressemitteilung der Evangelischen Akademie im Rheinland

Eine gute regionale Infrastruktur macht gesellschaftlichen Zusammenhalt krisenfest

Online-Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Berthold Vogel, Geschäftsführender Direktor Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen

Die Veranstaltung ist abgesagt!

(Bonn, 11.5.2021) „Die Krise lehrt ein weiteres Mal: Das Lokale und Regionale zählen!“ schreibt der Soziologe Prof. Dr. Berthold Vogel, Geschäftsführender Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen, in einem jüngst erschienenen Beitrag. Sein Institut forscht darüber, wie stark die regionale Infrastruktur persönliche Lebenssituationen mitgestaltet und die Zukunft des Einzelnen mitbestimmt. Am kommenden Dienstag, 18. Mai 2021, 19.00 Uhr, gibt er bei einem Online-Vortrag Einblick in die aktuelle Forschungslage und nimmt dabei auch das Ruhrgebiet in den Blick: „Gleichwertigkeit und Differenz - Zusammenhalt im Spannungsfeld regionaler Entwicklung.“ 

Das Ruhrgebiet ist eine der strukturschwachen Regionen in Deutschland. Die hohe Last an Altschulden schieben hier zukunftsweisenden Investitionen oft den Riegel vor. Die Armut der öffentlichen Hand und die Armut vieler Einwohner*innen bedingen einander. Teile der Region sind in der Strukturkrise gefangen. Die Folgen zeigen sich deutlich: junge und gut ausgebildete Menschen verlassen die Region, die Lebenserwartung ist niedriger als anderswo und Kinder- sowie Altersarmut sind besonders hoch.

„Unsere Gesellschaft ist in manchen Großstädten und ländlichen Räumen bereits so weit auseinandergedriftet, dass wir den sozialen Zusammenhalt aktiv wiederherstellen müssen,“ unterstreicht Vogel. Zentral dafür seien soziale Orte wie belebte Plätze, Gemeindezentren oder eine Kulturscheune sowie Menschen und Organisationen, die Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen: „Wir müssen die Solidaritätsspeicher wertschätzen, über die wir gesellschaftlich verfügen.“ Wie dies gelingen kann und welche Voraussetzungen dafür notwendig sind, stellt er in seinem Vortrag vor.

Ausgerichtet wird dieser Abend von der Evangelischen Akademie im Rheinland und dem Laboratorium, einer Weiterbildungseinrichtung der evangelischen Kirchenkreise Dinslaken, Duisburg, Moers und Wesel. Die Kirchenkreise sind vor Ort mit den Auswirkungen der fehlenden Finanzkraft in den Kommunen des Ruhrgebiets konfrontiert. Sie kennen Armut, Vereinsamung und Fortzug. Beide Veranstalter verbindet das Engagement für eine Verbesserung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die Suche nach Lösungen: Wie kann eine bessere Zukunft vor Ort gedacht werden? Wie kann die Infrastruktur des Zusammenhalts vor Ort gestärkt werden? Wie können die Perspektiven der jüngeren Generation ausreichend berücksichtigt werden?

Die Moderation des Abends liegt bei Till Kiehne, Politikwissenschaftler und Studienleiter an der Evangelischen Akademie im Rheinland für den Bereich „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“.

Die Online-Veranstaltung findet als Videokonferenz per Zoom statt. Wir nutzen die Zoom-Software, die Übertragung findet über ein deutsches Data-Center statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung per Mail an Anna Veerahoo.

Wir bitten um Ankündigung in Ihren Medien und laden herzlich zur Teilnahme und Berichterstattung ein.

 

Kontakt:
Hella Blum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Straße 86
53225 Bonn
Tel.: 0228 479898-55
Mobil: 0151 59 111 58
Mail an Hella Blum
www.ev-akademie-rheinland.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl, ms / 11.05.2021



© 2021, Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung