Logo EKiR
*_Online-Veranstaltung, Friedensethik, Gesellschaft, Politik

Online: Populismus, Ohnmacht und soziale Ungleichheit als Herausforderungen für Demokratie - Was können wir tun?

04. September 2021, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Friedensethischer Studientag

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Frieden der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR). 

 

Die Landessynode der EKiR hat in ihrem friedensethischen Beschluss vom 15.1.2021 sieben zentrale Aufgaben auf dem Weg zu einer Kirche des gerechten Friedens markiert, zwei davon zielen im Kern auf die Förderung von Demokratie und Bildung. Die AGF und die Evangelische Akademie im Rheinland kommen mit diesem Studientag diesem Auftrag nach. 

Aktuell werden politische Ohnmacht, Populismus, Rassismus und soziale Ungleichheit als Gefahren für die Demokratie diskutiert. Das provoziert Fragen an die öffentliche Verantwortung und Gestaltung von Demokratie- und Friedensbildung durch die und in der Kirche. Dieser Studientag erklärt Hintergründe der beschriebenen Konflikte und möchte Gemeinden, Kirchenkreise, Einrichtungen, sowie Initiativen und Gruppen anregen, sich als Kirche des gerechten Friedens dazu zu profilieren und in die Gesellschaft zu wirken. 

Herzlich eingeladen zum Studientag sind alle, die zu einer „Kirche des gerechten Friedens“ aber auch zur Stärkung unserer Demokratie beitragen wollen.

Weitere Informationen zur Kirche des gerechten Friedens - EKiR


Programm

10:00 Begrüßung
10:05  Andacht 
10:15 

Drei Kurzvorträge (à 30 Min.) inklusive anschließenden Rückfragen (10 Min.)

1. Populismus – Dr. Ljubinka Petrovic-Ziemer, gewaltfrei handeln e.V.

2. Soziale Ungerechtigkeit, Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Universität Köln 

3. Ohnmacht – Prof. Dr. Thomas Kliche, Hochschule Magdeburg-Stendal

12:30  Mittagspause
13:30 

Arbeitsgruppen zu den Themen des Vormittags 

AG 1: Resilienz, Persönlichkeitsbildung und Haltung entwickeln

Angebote der Friedensbildung der Evangelischen Jugend im Rheinland             

AG 2: "Was habe ich mit Rassismus zu tun?" 
Die Referentin berichtet von ihrem persönlichen Weg und den damit verbundenen Fragestellungen, die sie als weiße Frau in der Auseinandersetzung mit dem System Rassismus gemacht hat. Im anschließenden Gespräch werden die Erfahrungen der Teilnehmenden geteilt.
Nele Cölsch, langjähriges Mitglied bei Phoenix e.V./Anti-Rassismus-Trainerin, Dipl.- Sozialarbeiterin, Körper-und Familientherapeutin aus Berlin
Moderation: Ursula Thomé, Pfarrerin, RIO

AG 3: Friedensstifter-innen zwischen Ohnmacht und Vollmacht
Ernst von der Recke, AK Frieden im Kirchenkreis an Lahn und Dill und Church and Peace                       

AG 4: Soziale Ungleichheit als Herausforderung
Reinhard JansenDiakonisches Werk Bonn und Region 

15:00

Schluss-Podium "Was können wir mit wem und wie tun" 
Simon Löwenberg, Co-Vorsitzender der ELJVR (Ev. Landesjugendvertretung im Rheinland)
Dr. Beate Sträter, Schulreferentin, Bonn-Bad Godesberg
Ulrich Hamacher, Diakonisches Werk Bonn und Region

15:45  Verabschiedung, Reisesegen 
16:00 Ende des Studientages

 

 

Veranstaltungsort:
Die Online-Veranstaltung findet als Videokonferenz per Zoom statt. Wir nutzen die Zoom-Software, die Übertragung findet über ein deutsches Data-Center statt.

Praktische Hinweise:

Tagungskosten:
Die Teilnahme ist frei.

Anmeldung:
bis Freitag, 03.09.2021, 12:00 Uhr per Mail an Martina Steffen.
Sie erhalten eine Anmeldebestätigung mit den Zugangsdaten.

Anmeldungen für Journalist*innen unter: presse@akademie.ekir.de

Termin als iCal herunterladen

Verantwortlicher Studienleiter/Verantwortliche Studienleiterin:
Jörgen Klußmann
Studienleiter Politik
Tel.: +49 (0) 228/47 98 98-57
Mail an Jörgen Klußmann
Link zur Themenseite

Assistenz:
Martina Steffen
Assistenz | Erreichbarkeit: Mo - Do: 8:30 - 16 Uhr. Fr: 8:30 - 13 Uhr
Tel.: +49 (0) 228/47 98 98-52
Mail an Martina Steffen

Anfahrt

 

Jörgen Klußmann / 17.09.2021


Kontakt Anfahrt RSS Feeds