Logo EKiR

Pressemitteilung der Evangelischen Akademie im Rheinland

Friedenspotentiale der Religionen

Studientag mit jüdischen, christlichen, muslimischen und buddhistischen Vertretern in Düren

(Bonn, 1.11.2016) Am Sonntag, 6. November 2016, laden die Evangelische Akademie im Rheinland, die Evangelische Gemeinde zu Düren und das „Forum Politik“ in Düren zu einem interreligiöser Studientag nach Düren ein. Dabei geht es um „Friedenspotentiale der Religionen“.

Angesichts wachsender religiöser Intoleranz und religiös mitverantworteten Kriegen und Gewalt will der Studientag Belege aus den heiligen Schriften und Beispiele aus Judentum, Christentum, Islam und Buddhismus bekannt machen, die für ein friedliches religiöses Miteinander und gegenseitige Toleranz eintreten.

Dazu haben die Veranstalter Referentinnen und Referenten jüdischen, christlichen, muslimischen und buddhistischen Glaubens eingeladen. Sie stellen jeweils Gedanken zu Frieden und Gewaltlosigkeit in ihrer Religion vor:

Rabbinerin Natalia Verzhbovska:
„Schalom und Versöhnung im Judentum“

Superintendenten Jens Sannig, Vorsitzender des Ausschusses für öffentliche Verantwor-tung in der Evangelischen Kirche im Rheinland:
„Frieden und Versöhnung im Christentum“

Muhammad Sameer Murtaza, islamischer Philosoph und Buchautor, Stiftung Weltethos:
„Frieden und Gewaltfreiheit im Islam“

Friedrich Ostenrath, Gründer des Hortus Dialogus, eines buddhistischem Zentrums in Abenden/Eifel:
„Ahimsa – Gewaltlosigkeit im Buddhismus“

Die Abschlussdiskussion wird konkret, sie diskutiert Friedens- und Versöhnungsstrategien vor Ort in Düren. Für das Podium konnten Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft gewonnen werden: der Bürgermeister der Stadt Düren, Paul Larue (CDU), Dietmar Nietan MdB (SPD), Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren, und die erste Vorsitzende des Migrantinnen-Netzwerks Goldrute, Düren, die Ärztin Dr. Jadigar Kesdogan.

Über den Ablauf des Studientages informiert das ausführliche Programm unter
www.ev-akademie-rheinland.de

Zu der Veranstaltung laden wir interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich ein. Die Teilnahme ist für sie kostenlos.

Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Kontakt:
Hella Blum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Str. 86
Tel.: 0228 479898-55
Mail an Hella Blum
www.ev-akademie-rheinland.de

hbl / 01.11.2016


Kontakt
Newsletter

Hier können Sie einen Newsletter der Evangelischen Akademie im Rheinland abonnieren, der sie über Veranstaltungen der Akademie informiert.

Anfahrt RSS Feeds