Logo EKiR
Alfred Hirsch. Foto: privat

Alfred Hirsch. Foto: privat

Pressemitteilung der Evangelischen Akademie im Rheinland, des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und des Forum Kreuzeskirche Essen

„Fremde Heimat“ - Ein Vortrag von Alfred Hirsch

Im Rahmen der Reihe HEIMAT.KLANG.RAUM widmet sich der Philosoph Alfred Hirsch in seinem Vortrag dem Zusammenhang von Fremde und Heimat. Erst die Begegnung mit dem Fremden und die Entdeckung der Differenzen zwischen Eigenem und Fremden ließen den Menschen Sprache und Ort seiner „Heimwelt“ verstehen, so Hirsch.

(27.11.2019, Essen) „Kein Mensch ist ortlos. Dieser Ort ist Teil eines Raumes, der nie bloß ein geographischer Raum ist. Er ist vielmehr zuerst und zunächst ein Kommunikations- und ein Handlungsraum. Ein solcher Kommunikations- und Handlungsraum bildet einen Ort – und nichts spricht dagegen, dass wir diesen Ort mit dem komplizierten und belasteten Wort ‚Heimat‘ benennen, ein Ort, an dem Menschen in Geschichten und symbolische Ereignisse verstrickt sind. So unübersetzbar diese Verstrickungen in andere Sprachen und in andere Orte sind, so sehr fordert und verlangt die Begegnung mit dem Fremden eine Neuorientierung.

Erst die Entdeckung einer fremden Welt lässt mich die Sprache und den Ort meiner Heimwelt verstehen. Die Differenzen zwischen Eigenem und Fremden sind verantwortlich dafür, dass ich mich – wie Heidegger sagt – in der Sprache auf dem ‚Heimweg‘ befinde. In der Begegnung mit dem Fremden und Unvertrauten treffe ich auf eine Welt, die mich erst mit einer gewissen Nachträglichkeit auf meine sprachliche und räumliche Heimat stoßen lässt. Erst in der Krise des Entzugs, d.h. der Heimatlosigkeit, wird die Heimat zu jenem Sehnsuchtsort, zu dem sie immer wieder verklärt worden ist.“ (Alfred Hirsch)

Referent:
Prof. Dr. Alfred Hirsch, lehrt Philosophie an der Universität Witten-Herdecke. Studium der Philosophie, Germanistik und Politikwissenschaft in Münster, Hamburg, Paris und Bochum. Forschungsstipendiat an der New York State University. Lehrte an der Université Paris Sorbonne/IV, der Universität Hildesheim und der Universität Duisburg-Essen.

Moderation:
Dr. Frank Vogelsang, Evangelische Akademie im Rheinland

Anmeldung und Eintritt:
Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt frei (Das Forum Kreuzeskirche bittet um Spenden.)

Weitere Informationen

Kontakt:
Hella Blum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Evangelische Akademie im Rheinland
Friedrich-Breuer-Straße 86
53225 Bonn
Mail an Hella Blum
www.ev-akademie-rheinland.de
 

Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI)
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Goethestraße 31
45128 Essen
www.kulturwissenschaften.de

Johanna Buderath
0201 – 72 04 152
Mail an Frau Buderath

Helena Rose
0201 – 72 04 152
Mail an Frau Helena Rose

 

 

hbl, ms, KWI / 13.11.2019


Kontakt Jahresprojekt 2020 der Akademie
Newsletter

Hier können Sie einen Newsletter der Evangelischen Akademie im Rheinland abonnieren, der sie über Veranstaltungen der Akademie informiert.

Anfahrt RSS Feeds