Logo EKiR
Prof. Dr Jürgen Moltmann im Hospitalhof Stuttgart, März 2016. Bildnachweis: Von Maeterlinck - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Prof. Dr. Jürgen Moltmann im Hospitalhof Stuttgart, März 2016. Bildnachweis: Von Maeterlinck - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

#2komma42 – VerNETZt im Glauben zur Corona-Krise

Jürgen Moltmann: „Der ‚Gott der Hoffnung‘ gibt immer einen Anfang.“

Hoffnung trägt uns Menschen. Sie gibt uns die Kraft, auf ein Ziel zuzustreben oder die Stärke, auch schwierige Situationen zu bestehen. Doch was bedeutet Hoffnung in Krisenzeiten? Professor Dr. Jürgen Moltmann hat für das Jahresprojekt „#2komma42 – VerNETZt im Glauben“ einen Impuls zu Hoffnung in Zeiten der Corona-Pandemie gegeben.

Worauf hoffen? Von Oktober bis zum Jahresende 2020 werden Menschen aus unterschiedlichen christlichen Kontexten im Hoffnungs-Blog des Projektes #2komma42 beschreiben, welche Bedeutung Hoffnung für sie hat. Unter den Autor*innen befinden sich unter anderem Professor Dr. Jürgen Moltmann, Helga Siemens-Weibring, Dr. Christian Staffa, Dr. Dyah Ayu Krismawati, Dr. Friederike Erichsen-Wendt.

Professor Moltmann zu Hoffnung in Zeiten der Corona-Krise
Professor Moltmann
hat darüber hinaus einen aktuellen Beitrag zu Hoffnung in Zeiten der Corona-Pandemie für die neue Website www.2komma42.de verfasst, den wir bereits jetzt veröffentlicht haben:
„Der ‚Gott der Hoffnung‘ gibt immer einen Anfang, wenn wir am Ende sind“, davon ist der evangelische Theologe, der mit seiner Theologie der Hoffnung wichtige Impulse gegeben hat, überzeugt.

Zum Beitrag von Professor em. Dr. Jürgen Moltmann

TC, ms / 26.03.2020


Kontakt
Newsletter

Hier können Sie einen Newsletter der Evangelischen Akademie im Rheinland abonnieren, der sie über Veranstaltungen der Akademie informiert.

Anfahrt RSS Feeds